Seehundstation Ecomare nimmt Schweinswal auf

Ferienwohnung auf Texel

Vorsichtig: Schweinswal Dennis
wird von Ecomare-Mitarbeitern
ins Becken gelassen.

Schweinswal Michael ist nicht mehr allein in der Seehundstation Ecomare! Heute wurde für ihn ein Artgenosse aus dem Delfinarium in Harderwijk nach Texel gebracht. Dies war notwendig geworden, weil der bisherige Gefährte Mitte April verstorben war. Nun können sich Michael und Dennis, so der Name des Neuankömmlings, aneinander gewöhnen.

Dennis wurde im Jahr 2013 von der SOS Dolphin Foundation aufgenommen. Das Tier ist damals bei Terschelling an Land  gespült worden und hatte sich wahrscheinlich an einem Fischernetz verletzt.  Er hatte Wunden an Kinn, Kopf, Brust- und Schwanzflosse.

Neben seinen sichtbaren Verletzungen zeigte sich, dass Dennis noch andere gesundheitliche Probleme, die teilweise durch seinen Kampf mit dem Fischernetz herrühren dürften. So hustete das Tier sehr oft und stark,  weil Wasser in seine Lungen eingedrungen war. Bei SOS Dolphin wurden die Wunden von Dennis geheilt. Auch konnte er reichlich Fisch essen, so dass sein Gewicht wieder zu nahm.

Bei weitere Untersuchungen wurde auch festgestellt, dass es sich bei Dennis um ein drei Monate altes Jungtier handeln musste. Das stellte die Pflegeeltern vor neue Probleme: Junge Schweinswale benötigen alle ein halbes Jahr mütterlicher Fürsorge, bevor sie sich alleine um sich kümmern können. Dennis hatte daher auch das Jagen nicht gelernt. Da aus diesem Grund eine Auswilderung nicht möglich war, bekam er nach seiner Genesung einen Platz in der Dauerpflege des Delfinarium.

Im Sonderkrankenwagen zur Seehundstation

Der Transport von Dennis nach Texel in einem Sonderkrankenwagen verlief reibungslos. Als er bei Ecomare ankam, warteten auf den neuen Inselbewohner bereits interessierte Besucher. Aus der Ferne konnte sie sehen, wie Mitarbeiter des Delphinarium und von Ecomare den Schweinswal sanft zu Wasser ließen.

Auch wenn Schweinswale außergewöhnlich freundliche Tiere sind,  die einander nur selten verletzen, war es war spannend, wie Dennis auf seine neue Umgebung und auf Michael reagieren würde. Ebenso waren Besucher und Mitarbeiter gespannt, wie Michael auf seinen neuen Gefährten zuschwimmt. Um es kurz zu machen: Alles ging gut! Dennis fraß sofort Fisch aus den Händen der Pfleger und schwamm mit Michael freudig im Becken herum.

Weitere Infos sowie Besuchsadresse unter (externer Link): www.ecomare.nl/de/

3 Kommentare

  1. Rike

    Alles Gute für den jungen Dennis. Wir besuchen ihn bei unserem nächsten Texel Besuch.

  2. Simone

    Wir durften heute auch dabei sein als Dennis eingezogen ist. War schon ein Highlight zu sehen wie er auf der Tuchtrage ans Becken getragen und anschließend von den Pflegerhänden zu Wasser gelassen wurde. Später kurz vor der mittäglichen Fütterung schwamm er mit Michael schon gemeinsam durch das Becken. Alles gut gegangen 🙂

  3. Marion Peltzer

    Das ist ja eine tolle Nachricht. War sehr traurig als sein Kumpel gestorben ist. Im September schauen wir uns dann Dennis live an 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.