Ferienwohnung auf Texel

Dünen bei De Hors / Mokbaai (Foto: Eric Wijnbeek)

Die Einwohner von Den Hoorn nennen den südlichsten Teil der Insel Texel stolz den „besonderen Süden“. Das hat seinen Grund: Das südliche Teil der Insel bietet mit De Hors und der Mokbaai eine variantenreiche Dünenlandschaft mit feuchten Dünentälern, Seen, Heideflächen, einer Bucht sowie einer weiten Sandfläche. Schon seit Jahrhunderten sind hier die Dünen in Bewegung und noch immer sorgen der Wind und die Gezeiten für das Entstehen neuer Dünen. Das Gebiet ist daher auch bei Zugvögeln sehr beliebt.

De Hors: die Geburt neuer Dünen

Ferienwohnung auf Texel

Dünen bei De Hors / Mokbaai (Foto: VVV)

Wenn Sie zum ersten Mal auf De Hors sind, ist das eine ganz besondere Erfahrung. Die weite Sandfläche erinnert an eine Wüstenlandschaft und zieht sich bis zum südlichsten Punkt Texels. Die Natur hat freies Spiel. Auf den kahlen Flächen brüten hier jedes Jahr die Zwergseeschwalben und regelmäßig sonnen sich die Seehunde auf De Hors. In diesem Gebiet kann man die Entstehung neuer Dünen gut beobachten. Hinter angespülten Dingen bleibt Sand liegen in dem Strandweizen und Portulak keimen, wodurch noch mehr Sand liegen bleibt. Dank des Regenwassers wächst hier auch Helmgras, das auch wieder Sand festhält und so formt sich dann eine neue Düne.

Artenvielfalt: Lebensraum für Tieren und Pflanzen

Ferienwohnung auf Texel

Mokbaai: einzigartige Meeresbucht im Süden von Texel (Foto: VVV)

De Horspolder und der Kreeftepolder entstanden beim Bau der Sanddeiche auf der früheren Hors. In diesen feuchten Dünentälern findet man eine reiche Pflanzenvielfalt. Besondere Pflanzen wie das Sumpf-Herzblatt und die Sumpf-Stendelwurz wachsen an den Ufern der Seen und die breiten Rietstreifen sind beliebte Brutorte für Vögel wie Blaukehlchen, Rohrdommeln, Bartmännchen und braune Weihen. Das offene Wasser ist ideal für Enten: Pfeifenten, wilde Enten, Löffelenten und Krickenten schwimmen hier regelmäßig auf den Seen. Viele Vögel finden ihr Futter ein kleines bisschen weiter weg, in De Mokbaai.

Tipp: Wanderwege im Süden von Texel

Durch die südlichen Dünen führen mehrere Wanderrouten. Die mit gelben Pfählen markierten Wege und die Rundwanderwege sind das ganze Jahr über zugänglich, die grüne Route nur außerhalb der Brutsaison, die vom 1. März bis 1. September dauert. Das Forstamt organisiert wöchentlich Ausflüge in dieses Gebiet. Unter Begleitung eines Försters kann man an einer fesselnden Wanderung entlang der Mokbaai und De Geul teilnehmen und besucht man Orte, die für andere nicht zugänglich sind. Aufgepasst: Hunde müssen in den Dünen das ganze Jahr über an die Leine. Auf De Hors gilt die Anleinpflicht während der Brutsaison! Weitere Informationen zum Wandern auf der Insel Texel bietet der VVV. Hinweise auf Wanderveranstaltungen liefert zudem die Redaktion von TexelJETZT.

Mokbaai: Mini-Wattenmeer mit Muschelbänken

Ferienwohnung auf Texel

Luftaufnahme von Mokbaai (Foto: Sytske Dijksen)

De Mokbaai, die Bucht neben dem TESO-Fährhafen, ist eine wichtige Futterstelle für viele Wasservögel. Durch die Anwesenheit des Deichvorlandes, der Wattflächen, einer Muschelbank und eines Priels wird die Bucht auch als kleines Wattenmeer umschrieben. Es ist eine wichtige Ruhestation für Zugvögel wie die Stelzenläufer. Sie ruhen sich aus und füllen ihren Fettspeicher für Die Große Reise in die Überwinterungs- oder Brutgebiete. Wattvögel suchen bei Hochwasser Zuflucht im Deichvorland, die Landstreifen außerhalb des Deiches, die nicht regelmäßig überflutet werden. Hier wachsen vor allem Pflanzenarten die das ab und zu salzige Wasser gut vertragen. De Mokweg, der entlang der Bucht führt, wurde ursprünglich angelegt, um den Sand von De Hors aufzufangen.  Im 18. Jahrhundert war De Mok ein Ankerplatz für Seeschiffe. Die Bucht drohte durch den Sand aus De Hors zu versanden. Vom Mokweg aus, hat man eine wunderschöne Aussicht über die Mokbaai. Die futtersuchenden Vögel sind sogar ohne Fernglas gut zu beobachten. Ab und zu sollte man auch gen Himmel schauen: über der Bucht sieht man sehr oft wunderschöne, typisch holländische Wolkenbilder!

De Geul: langes Tal zwischen Dünenreihen

Ferienwohnung auf Texel

Mokbaai: einzigartige Meeresbucht im Süden von Texel (Foto: VVV)

Eine andere Perle in diesem Gebiet ist De Geul, an der Südwestseite von De Mokbaai. Dieses lange Tal, das sich zwischen zwei Dünenreihen befindet, war bis 1921 im Osten über De Hors mit dem Meer verbunden. Vom Aussichtspunkt am Mokweg aus, schaut man über die Geulplas. Ende Februar kehren die Löffler aus Afrika zurück in dieses Gebiet. Im Sommer brüten im Riet rund um den See über 250 Paare. De Geul ist auch bei den Raubvögeln, wie die braune und blaue Weihe, sehr beliebt. An der Westseite brütet eine große Möwenkolonie. Hier sieht man Silbermöwen, Sturmmöwen und kleine Heringsmöwen. In De Geul trifft man auch auf große Grasfresser. Seit 1995 lässt das Forstamt in den Dünen von De Geul schottische Hochlandrinder grasen, kurz danach kamen Exmoorponies dazu. Die Tiere halten die schnell wachsenden Pflanzen kurz, sodass die Sorten die langsamer wachsen auch genug Platz bekommen.

Tipp: Wattvogelfestival  

Der Aussichtspunkt von De Mookbaai / Geul ist einer der Hotspots während des Wattvogelfestivals im Mai auf Texel. An acht bis elf Aussichtspunkten bekommt man von freiwillige Helfer viele Informationen und es besteht die Möglichkeit an Ausflügen teilzunehmen. 2016 wurden während dieses Vogelwochenendes 180 Arten wahrgenommen. Weitere Informationen und die aktuellen Programme finden Sie auf www.vogelinformatiecentrum.nl und www.npduinenvantexel.nl.

Horsmeertjes: Wandern entlang der Brutgebiete

Ferienwohnung auf Texel

Mokbaai: einzigartige Meeresbucht im Süden von Texel (Foto: VVV)

Bei den Horsmeertjes aber auch in den feuchten Dünentälern woanders auf Texel hört und sieht man regelmäßig das Blaukehlchen. Dieser auffallende Zugvogel, nur das Männchen hat eine blaue Brust und Kinn, ist vor allem im Frühling regelmäßig während einer Wanderung anzutreffen. Oftmals in der Nähe von Rietstreifen rund der Seen oder in Sträuchern. Das Blaukehlchen ist ein besonderer Vogel, er kombiniert sein buntes Federkleid mit ausgelassenem Gesang, das kommt in der Vogelwelt nicht oft vor. In den letzten zehn Jahren hat der Vogel, der im Herbst nach Afrika zieht und im frühen März zurückkehrt, einen auffallenden Vormarsch gemacht. Es gibt inzwischen so viele Vögel, dass sie nicht mehr auf der roten Liste mit seltenen Arten geführt werden. Das Blaukehlchen verfügt über ein umfangreiches Repertoire, das viele Imitationen anderer Vögel beinhaltet. Auf der Website der Vogelbescherming Nederland ist zu hören, wie ein Blaukehlchen klingt.